Verwundbarkeit durch Ehrlichkeit

Verwundbarkeit durch Ehrlichkeit

Verwundbarkeit durch Ehrlichkeit.

Warum ist Verwundbarkeit so wichtig bei einem Mann?

Was steckt dahinter und wie kann man es am besten ausdrücken?

Und bringt Verwundbarkeit wirklich Vorteile beim Ansprechen von Frauen?

Ja, sie tut es. Frauen wollen nämlich wissen, wie der Mann wirklich tickt, bevor sie sich auf ihn einlassen. Sie haben nämlich mehr zu verlieren – und zwar dass sie sich alleine um den Nachwuchs kümmern müssen, wenn der Partner sich plötzlich aus dem Staub macht.

Auch wenn es heutzutage einigermaßen zuverlässige Verhütungsmethoden gibt, sind Frauen schon seit Ewigkeiten auf die sorgfältige Partnerselektion getrimmt. Es geht am Ende des Tages darum, den bestmöglichen Vater und Fürsorger für sich und den gemeinsamen Nachwuchs zu finden. Das war vor Jahrtausenden der Fall und gilt auch heute noch.

Deshalb sind Frauen auch heute noch generell anspruchsvoller als Männer, wenn es um die Partnerwahl geht. Ein Großteil der sexuellen Anziehung basiert auf psychologischen Argumenten – Sicherheit und Geborgenheit. Erst danach kommen das Aussehen und die anderen physiologischen Aspekte ins Spiel.

Verwundbarkeit demonstrieren – warum kann das helfen?

Wir haben gerade geklärt, warum Frauen bei der Partnerwahl mehr zu verlieren haben. Deshalb versuchen sie von Anfang an, die Qualitäten des potenziellen Partners richtig einzuschätzen. Dazu werten sie unbewusst viele Faktoren aus, die sie an dem Verhalten des Mannes ablesen.

Wie wir in unserem Beitrag über den selbstbewussten Mann bereits sagten, sagt das Verhalten eines Mannes mehr über seinen Status aus als sein sichtbares Vermögen oder andere Faktoren. Natürlich hat ein wohlhabender Mann meistens mehr Möglichkeiten dazu, dass eine Frau sich mit ihm sicher und geborgen fühlt. Doch wenn es sich komplett daneben benimmt, hilft ihm sein Wohlstand nur wenig.

Genau so ist es übrigens mit einem attraktiv aussehenden Mann. Maskulines Aussehen verhilft ihm oft, Frauen kennenzulernen und verschafft ihm einen gewissen Startvorsprung in der „Fürsorger“-Bewertung. Doch sobald die Frau merkt, dass er mental dazu nicht in der Lage ist, für sie und den gemeinsamen Nachwuchs zu sorgen, verpufft dieser Vorsprung ganz schnell.

Wenn ein Mann seine Zuneigung zu der Frau ehrlich und aufrichtig kommuniziert, demonstriert er seine Verwundbarkeit. Je direkter er sein Interesse zeigt, desto schneller kann er nämlich abgewiesen werden. Durch seine Ehrlichkeit verkürzt er diesen Weg und provoziert die Frau damit, sich früher für oder gegen ihn zu entscheiden.

Doch was genau bedeutet „Verwundbarkeit“?

Wenn wir den Begriff „Verwundbarkeit“ zum ersten Mal hören, denken wir vor allem an emotionale Verwundbarkeit. Doch eigentlich ist es viel mehr. Es geht weit über das Teilen von Unsicherheiten oder Ängsten mit einer anderen Person.

Wenn wir das Ansprechen von Frauen als Situation nehmen, kann man unter Verwundbarkeit zum Beispiel folgendes fassen:

  • Von Anfang an aufrichtig und ehrlich sein, zum Beispiel der Frau offen sagen, dass du sie attraktiv findest. Natürlich verbunden mit der Gefahr, eine schnelle Abfuhr zu kriegen.
  • Während des Kennenlern-Gesprächs eine Meinung vertreten, die vom Gegenüber vielleicht als kontrovers empfunden werden kann.
  • Bewusst die eigene Bequemlichkeitszone verlassen – beispielsweise aktiv auf eine Gruppe unbekannter Menschen zugehen und sich ihnen vorstellen.

Ich denke, du bekommst langsam eine Vorstellung davon, was der Begriff „Verwundbarkeit“ alles umfassen kann. Verwundbarkeit zu demonstrieren bedeutet im Endeffekt so zu handeln, als ob man nichts zu verlieren hätte. Ungeachtet der Umstände nach der eigenen Meinung und entsprechend der eigenen Werte zu handeln.

Das können nur starke Menschen, die sich nicht durch Meinungen anderer erschüttern lassen. Deshalb wird die Verwundbarkeit oft als Zeichen von Status angesehen. Etwas, das man nicht mit Geld kaufen kann. Und gleichzeitig auch etwas, was auf andere Menschen polarisierend und anziehend wirken kann.

Was ist das Gegenteil von Verwundbarkeit?

Wir haben gerade geklärt, dass die Verwundbarkeit vor allem durch Ehrlichkeit und Integrität demonstriert werden kann. Man sagt, was man meint und man tut, was man sagt.

Diese logische Kette kann man auch als eine Gleichung zusammenfassen:

Gedanken = Kommunikation = Verhalten = Lebensstil

Viele Dating-Ratgeber und Ansprechtipps-Portale raten den Männern jedoch indirekt dazu, sich zu verstellen. Beispielsweise so zu tun, als ob man an der Frau vielleicht gar nicht interessiert sei. Oder etwas vorgeben, was man eigentlich gar nicht ist.

Bei solchen „Tipps“ muss man sich zudem vieles merken. Was war nochmal der Anmachspruch Nummer 9? Und wann darf ich die Frau frühestens anrufen, nachdem sie mir ihre Nummer gegeben hat? Und welche Art von Witzen darf ich beim Ansprechen von Frauen auf keinen Fall machen?

Abgesehen davon, dass solche Ansprechtipps vielfältig und kompliziert sind, rutschen sie oft in den Bereich „Psycho-Tricks“. Die Frauen werden dadurch in die Irre geführt und sobald sie diese Strategie durchschauen, sind sie schneller weg als man denken kann.

Doch nehmen wir für den Moment an, dass solche Tricks manchmal wirklich funktionieren. Kann man auf dieser Basis denn auch eine dauerhafte Beziehung aufbauen? Oder kommt das „wahre Ich“ des Mannes doch irgendwann durch? Was meinst du dazu? 🙂

Ich sage dir, was ich darüber denke und was sich schon sehr oft bestätigt hat:

Die Kombination aus Ehrlichkeit, Verwundbarkeit und Integrität ist auf Dauer die einzige nachhaltige Strategie, um eine Frau ernsthaft für sich zu gewinnen und eine gesunde Beziehung aufzubauen.